Freitag, 9. Dezember 2011

Wartezimmer

Es soll ja Leute geben, die verbringen ihre freien Tage nicht damit, neben dem Katzenklo zu sitzen.
Ich gehöre zur Zeit nicht dazu. Sehr zu meinem Leidwesen.
Von Katze Weiß ganz zu schweigen. 

Der Haussegen hängt schon seit Wochen ganz gewaltig schief. Mittlerweile ist sogar das sonnige Gemüt der Katze Schwarz arg überstrapaziert. Denn die schlechte Laune treibt recht schmerzhafte Auswüchse, und die muss dann natürlich das arme schwarze Katzentier ausbaden. Katzenkuscheln ist derzeit ein gefährliches Ansinnen.
Nicht schön, das Ganze. Katze Schwarz verkriecht sich denn auch recht häufig in ihre Hängematte. 

Am liebsten würde ich hinterher kriechen. Stattdessen sitze ich neben dem Katzenklo und warte.
Stunde um Stunde.
Warten.
Tee trinken.
Küche putzen.
Warten.
Lesen macht keinen Spass, wenn man neben dem Katzenklo sitzt.

ENDLICH!
Katze Weiß tapst in die Küche. Stapft missmutig ins Katzenklo. Scharrt im leeren Kistchen.
Setzt sich hin.
Starrt mir ins Gesicht. Faltet sich DEMONSTRATIV zusammen, schiebt die Vorderpfoten ineinander - wäre sie ein Mensch, die Arme wären fest vor der Brust verschränkt - und hält den Blick weiter unverwandt auf mich gerichtet.

Die Pelz gewordene Verweigerung liegt vor mir im Katzenklo.

Und ich knicke ein.
Mag nicht mehr.
Der Surkopf der dicken Katze ist mir über. 
Als hätte sie's geahnt, hoppelt sie plötzlich aus dem Kistchen. Ich kippe das Streu zurück und es dauert keine zwei Sekunden, da sitzt das weiße Katzentier im Klo und pinkelt.

So geht das jetzt seit fast drei Wochen. 
Drei Wochen, in denen ich regelmäßig meinen freien Tag damit verbringe, neben dem leeren Katzenklo zu hocken und darauf zu warten, das Katze Weiß endlich, bitte, bitte, bitte in die Kiste pinkelt. 
Damit ich ENDLICH diese verd****e eine Urinprobe zum Tierarzt bringen kann.

Ich werd noch wahnsinnig! Und zu Weihnachten wünsch' ich mir ein Faß - wovon, brauch ich wohl nicht mehr verraten!

Kommentare:

  1. Ohje, Katze Weiß und eine Urinprobe abliefern? Ich drücke kräftig die Daumen!!!

    Unser Tierarzt bietet für solche Fälle die "Einlieferung" an. Ein Tag unter kontrollierten Bedingungen beim Tierarzt ist zwar nicht gerade der Traum einer jeden Katze, aber dafür gibt es im Laufe des Tages doch irgendwann eine verwertbare Menge Urin. Vor allem, wenn ich morgens noch eine Runde Katzenmilch spendiert habe. *hüstel*

    Ich hoffe sehr, dass der Weihnachtswunsch in ganz schnell in Erfüllung geht! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich überlege gerade, wo ich das gelesen habe - auf Pashienos Blog? -, die ein ähnliches Problem hatte. Sie hat es nachher mit einer Kelle erfolgreich hinbekommen, die sie bei Urinlassenbeginn fix untergehalten hat. Hätte den Vorteil, dass das übliche Streu im Katzenklos und es sich nicht "kahl" und "falsch" anfühlt. Eigene Erfahrungen habe ich allerdings nicht mit dieser Methode....

    So oder so, hoffentlich hast Du bald Erfolg!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wir haben es mit einem Teller gemacht, den wir fix untergeschoben hatten. Voraus gingen ähnlich strapaziöse Tage wie bei dir. Meine Nerven lagen blank und dann hat unser Pups auch noch aus Protest ins Bett gepinkelt, während er meinen Freund dabei in die Augen sah...wir hattens alle satt. Mit dem Teller dagegen wars gar kein Problem, ich würds nie wieder anders machen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt spezielles Katzenstreu aus nicht saugendem Material (gibt es beim Tierarzt). Die Katze hat etwas zum Scharren und man kann den durchgesickerten Urin mit einer Spritze aufsaugen.
    Das sagte mir der Tierarzt aber erst, nachdem ich mehrere Tage erfolglos meinen Freigängerkater damit quälte, ihn mit einem leeren Klo zu inhaftieren (was er natürlich nicht benutzte - dafür unseren Läufer im Flur).

    AntwortenLöschen
  5. Ihr seid echt spitze - auf die Idee, was drunter zu halten, bin ich noch gar nicht gekommen! Wird demnächst getestet. Ich werde dann berichten.

    Das Streu vom Tierarzt hatten wir - Katze Weiß hat sich noch einem Probescharren geweigert, das Katzenklo ein zweites Mal zu betreten und Katze Schwarz hat die Teile mit Hingabe durch die ganze Küche verteilt - zum Spielen. Ich hab's dann weggeworfen. Für die erste Probe hat Katze Weiß dann ins leere Kistchen gepinkelt, nur die Kontroll-Probe verweigert sie bislang.

    AntwortenLöschen
  6. Und, hat es mit der Teller-/Suppenkellenmethode geklappt?

    AntwortenLöschen
  7. Bis jetzt noch nicht ... das Biest wartet ab, bis ich die Küche verlasse und schwupps, haste nicht gesehen, geht sie pinkeln, während ich mal eben die Post hole. Die TA meinte aber, die "mittlere" Kontrollprobe wär' nicht sooo wichtig, so lange ich den Eindruck habe, dass es dem Katzentier gut geht. Ich bleibe dran und hoffe, dass ich wenigstens die Urinprobe zur Abschlussuntersuchung reinreichen kann. Gnah.

    AntwortenLöschen