Mittwoch, 29. Juni 2011

Schöner Wohnen mit Katzen

Die Haltung von Wohnungskatzen stellt einige wenige, leicht nachvollziehbare Ansprüche an die Wohnungseinrichtung - so dachte ich.
Dass sich empfindliche Oberflächen nicht unbedingt sonderlich gut mit Katzen vertragen, ist klar. Gelegentliche Kolateralschäden an Tapeten, Gardinen u.ä. müssen halt in Kauf genommen werden, denn selbst die besterzogenste Katze vergisst sich, wenn sie auf Fliegenjagd geht.
Ein nettes Plätzchen am Fenster wissen Wohnungskatzen ebenso zu schätzen wie einen Ort, an den sie sich ungestört zurückziehen können.
Auf leicht zu reinigende Bodenbeläge achtet jeder, der schon mal versucht hat, die ausgewürgten Hinterlassenschaften einer Katze aus hellem Teppich zu bekommen (Tipp: Glasreiniger hilft auch bei hartnäckigen Flecken).
Ein Kratzbaum, der nicht während der obligatorischen, täglich wiederholten wilden Jagd durch die geschlossene Balkontür stürzt, ist auch nicht zu verachten.
Allzu viel Nippes empfiehlt sich nicht - wer sich jedoch (noch) nicht trennen mag, kann die Auswahl der zu entsorgenden Stücke getrost seiner Wohnungskatze überlassen. Sie kümmert sich gern drum.
Giftige Pflanzen und allzu offensichtlich herum liegende Kabel wecken in mancher Katze das Nagetier, daher sollte der Halter auf beides verzichten.

So lassen sich im Wesentlichen meine Vorstellungen zusammenfassen.


Dann kamen die Katzen Schwarz & Weiß.


Heute weiss ich:

  • Schubläden sollten nicht fest mit dem Möbelstück verschraubt sein, denn dann lässt sich die Katze dahinter deutlich leichter wieder herausbekommen
  • Mülleimer mit Schwingdeckel sind extrem ungünstig - ist die Katze drin, kommt sie nur wieder heraus, in dem sie die Tonne umkippt
  • Müllheimer mit Tritt zum Deckelöffnen sind nicht für Bioabfall geeignet. (Womit dann auch geklärt wäre, warum Katze Weiß Wert auf ein gewisses Gewicht zu legen scheint ...) 
  • Sämtliche Blenden und Lüftungsgitter in der Einbauküche müssen fest verschraubt sein, denn sonst nimmt die Katze sie auseinander und kriecht unter den Kühlschrank oder den Herd
  •  Kratzbäume mit Liegeflächen haben vor einem Fenster zu stehen, damit die Aussicht genossen werden kann
  • Türen sollten keine leichtgängigen Türklinken haben
  • Bücher in den Regalen zu sortieren lohnt sich nicht wirklich
  • Topfpflanzen brauchen einen Übertopf mit hohem Rand, damit beim Wühlen in der Erde nicht soviel auf den Teppich landet
  • Stacheln schützen Kakteen nicht davor, ausgegraben zu werden
  • Wii-Konsolen-Kabel schmecken besonders gut
  • Eine Katze beschleunigt in 0,001 sec. vom Tiefschlaf zum Brötchenklau
  • Der Küchenherd muss altmodische Drehknöpfe haben, denn sonst schaltet die Katze die Herdplatten ein
  • Die Spüle muss groß genug sein, damit die Katze im Sommer bequem darin schlafen kann 
  • Schrankgriffe, Möbelecken und Bücher sollten nach Möglichkeit Stahlkappen tragen, da sie sonst zerkaut werden
Die meisten dieser Erkenntnisse verdanke ich übrigens Katze Weiß. Alle bis auf eine, um genau zu sein.

Kommentare:

  1. Bisher sind unsere Katzen zwar nicht sooo umtriebig, dass sie sich in unbekannte Weiten unter der Küche aufgemacht hätten.
    Die anderen Punkte kann ich aber so unterschreiben - die Idee mit den Stahlkappen find ich herrlich, da würde die Frida aber dumm gucken (Ms-ich-muss-alles-anknabbern-und-markieren).
    Ich mag Deinen Blog sehr und freue mich immer unheimlich, wenn in einem Feedreader ein neuer Beitrag von Dir auftaucht.
    Das musste mal gesagt werden :D
    Liebe Grüsse von sayuri

    AntwortenLöschen
  2. *grinst* sorry ... Ich will nicht den Eindruck vermitteln, ich würde Dich auslachen, Tilia, *kichert* Aber Dein kätzischen Mitbewohner sind wirklich für einige Überraschungen gut (Schwingdeckel-Eimer?!?) *LOL*

    Die weiteren Namen der offenbar Star-Trek-Literatur mögenden Katze Weiß sind offenbar Kreativa und Neugierigka ... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Einfach genial, deine Punkte! Obelix würde bestimmt alle unterstreichen. Zum Glück hat er sich soeben... nu, wo ist der Kerl denn? - Aha, soeben höre ich einen Sprung von der Küchenkombination.
    Er hat es geschaft, in den 2 Jahren wo er bei mir lebt, NIE auf der Küchenkombination gesehen zu werden. Aber ich höre ihn regelmassig da runter springen ;)))

    Kann ürbingen Sayuri nur zustimmen: Freue mich auch immer wieder auf Posts von dir!

    Viele liebe Grüsse, Sara

    AntwortenLöschen
  4. Herrlicher Beitrag, liebe Tilia! :)
    Wii-Konsolen-Kabel müssen wohl mit Katzenminze imprägniert worden sein... Sind bei uns auch äußerst beliebt! Netzwerkkabel sind aber auch nicht zu verachten. Wir haben unserem Knabber-Kater dann mal Strohhalme zum beißen angeboten, seitdem läßt er sämtliche Kabel in Ruhe!
    Leichtgängige Türklinken haben wir kurzerhand hochkant ummontiert. ;)
    Grüßle, Katharina

    @Sara
    Orome schafft das schon ganze 4 Jahre... ;)
    Außerdem finde ich regelmäßig Pfötchenspuren auf der Ceran-Herd-Platte.
    Er hat es auch schonmal geschafft, den Herd dank der neumodischen Touch-Bedienung anzumachen...
    Lese bei dir übrigens auch mit, zwei goldige Mitbewohner hast du! Grüße von Süd-Baden in die Schweiz :D

    AntwortenLöschen
  5. Soviel Zustimmung - das tut Katze Weiß bestimmt gar nicht gut ;-) Nächstes Jahr ist die Liste vermutlich dreimal so lang ...

    @sara: Dein Obelix scheint ein schüchterner Kerl zu sein :-) Katze Weiß ist auf der Küchentheke nicht zu übersehen - morgens ist das der beste Platz für ein ausgedehntes Sonnenbad ...

    @Katharina: Strohhalme sind bei Katze Schwarz auch unglaublich beliebt, das hält sie aber leider nicht vom Knabbern ab. Offenbar braucht sie die Abwechslung.

    AntwortenLöschen
  6. @Katharina: Orome ist ja geschickter als ich! Als ich das letzte Mal Nanny von 4, bzw. 8 Jährigen Mädchen war, musste ich mir von IHNEN erklären lassen, wie diese neuen Herdplatten angehen! :)

    @Tilia Salix: Das ist seine Masche: Obelix tut immer so schüchtern, ist aber ein kleiner Bengel!

    AntwortenLöschen
  7. @Sara: Ha! Rate mal, wie ich auf diesen Punkt in meiner Liste gekommen bin *gnmpf* Jeder, wirklich jeder - mein Mann, meine Tochter, Katze Weiß, Katze Schwarz - konnte an diesem dämlichen Herd im Ferienhaus die Herdplatten bedienen - nur ICH war zu doof dazu!!! *snief*

    AntwortenLöschen