Donnerstag, 13. Januar 2011

Der Weltraum. Unendliche Weiten.

Na toll. 
Katze Weiß verdonnert mich dazu, ausgerechnet einen Star-Trek-Roman für die English-Challenge zu lesen und nach etwas mehr als zwei Kapiteln stelle ich fest: So schlimm isses gar nicht. Das ist gemein! Ich will doch beleidigt sein, und nun kann ich's nicht!

Stattdessen kichere ich vergnügt vor mich hin und erinnere mich an lauter - aus heutiger Sicht zugegebenermaßen doch eher peinliche - Dinge, die man als Trekkie halt so machte. 

Erfreulicherweise lässt das Buch keines der Klischees aus, so dass ich schon mit Scotty durch Jeffries-Röhren gekrochen bin, Sulu  in missverständlicher Interaktion mit einem Gorn beobachten durfte, Uhrua beim Singen zuschauen konnte und mich natürlich daran erfreut habe, dass Mr. Spock nichts Besseres zu tun hatte, als ausgerechnet in einer Bar auf Sternenbasis xyz vulkanische Harfe zu spielen. Weil das halt so logisch ist. Mit anderen Worten, das Buch gehört vermutlich nicht zu den besseren Star-Trek-Romanen, aber noch finde ich das ganz unterhaltsam. Mal schauen, was mich noch erwartet.

Klingonen kamen übrigens auch schon vor, inklusive seltsamer, unaussprechlicher Phrasen die selbstverfreilich nicht übersetzt sind - ein echter Trekkie hätte jetzt das Klingon-Dictionary zur Hand, mir hingegen wird sich der tiefere, literarische Sinn von Phrasen wie "Qeyn HoD wa'DIch" wohl nie erschliessen.

Kommentare:

  1. Hihi, das hört sich echt lustig an. Ich bin ja auch so ein heimlicher Trekkie, kann mir allerdings nicht vorstellen ein Star-Trek-Buch zu lesen...

    AntwortenLöschen
  2. Diese Art, sich Bücher zum Lesen zuteilen zu lassen sollte ich auch einmal überdenken... ;-)
    Leider ist es meinen Katzen völlig wurscht, was ich lese - Hauptsache, ich lege das Buch weg und gehe die Futterschälchen füllen...

    AntwortenLöschen
  3. @Christina: Ich wäre durchaus bereit, dir einmal Katze Weiß auszuleihen. Sie ist sehr ... äh ... energisch in ihrer Buchauswahl. Aber beschwer dich hinter nicht bei mir über die Menge, die sie dir zugedacht hat, denn sie räumt gerne mal sämtliche Fächer leer, an die sie heran reicht.

    AntwortenLöschen
  4. Pruuust... schöne Vorstellung! Da hätte sie ordentlich zu tun, ich habe viele Bücherregale. Ich glaube, das mit dem Ausleihen, das überlege ich mir noch... ;-)

    Gestern wurde mir überraschend ein Liebster-Blog-Award zuteil - den würde ich gerne an dich und Schwarz & Weiß weiterreichen. Bei Liebster-Blog brauchte ich nicht lange zu überlegen... ;-)
    Wenn du ihn nehmen magst, schau bei mir vorbei. Wenn nicht, nimm es einfach als besondere Ehrung, ich lese nämlich sehr gerne bei dir!
    LG Christina

    AntwortenLöschen