Freitag, 29. Mai 2009

Frühstück by Katze Weiß

Morgens.
Der Menschenmann weilt bereits im Büro.
Die Menschentochter ist auf dem Weg zur Schule.
Die Menschenfrau sitzt in der Küche bei Tee, Müsli und Zeitungen. Sie hat noch reichlich Zeit, bis auch sie zur Arbeit muss.
Die Sonne scheint durchs Küchenfenster.
Katze Weiß liegt auf der Spüle in der Sonne, die Augen fest geschlossen und schnarcht leise vor sich hin.

Katze Schwarz turnt mit Bällchen durch die Wohnung.

Das Bällchen rollt durch den Türspalt in die Abseite.
Katze Schwarz kommt nicht heran, egal in welche verdrehte Lage sie sich katapultiert.
Menschenfrau hat Mitleid. steht auf und holt das Bällchen heraus.
Dauert keine zwei Sekunden. Höchstens drei.
Geht zurück in die Küche.
Schaut verdutzt auf die leere Müsli-Schale.

Derweil schleckt sich Katze Weiß dezent die letzten Milchtröpfchen aus den Schnurrhaaren.

Kommentare:

  1. Hihi, so kleine Haustyrannen sind wirklich furchtbar schnell und sie warten nur darauf, dass man sich umdreht.

    lg blackcat, die auch neulich wegen ihrem Katerchen auf das Spießbraten-Gulasch verzichten musste ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja, das Katzen schnell sein können, weiß die Menschenfrau schon - aber dass das weiße Katzentierchen vom Tiefschlaf zum heimnichen Mundraub weniger als drei Sekunden braucht, ist schon beachtlich. Vor allem, wenn man ihre übliche "Geschwindigkeit" zugrunde legt *watschel* :o)

    AntwortenLöschen