Donnerstag, 30. April 2009

Deckel, Deckel, du musst wandern oder "Uuups!", sagte die Katze


Katze Schwarz langweilt sich.

Katze Weiß schläft demonstrativ in der Hängematte und weigert sich, von irgendetwas Kenntnis zu nehmen. Die Pfotenstubserei von Katze Schwarz lässt sie stur über sich ergehen, ohne auch nur mit dem Ohr zu zucken.
Irgendwann versteht auch Katze Schwarz: Katze Weiß schläft.

Katze Schwarz langweilt sich.
Sie springt auf die Fensterbank im Kinderzimmer und stupst ein Haargummi hinunter.
Guckt hinterher.
Das Haargummi liegt auf dem Fußboden und rührt sich nicht.
Katze Schwarz langweilt sich.

Menschentochter spielt draußen.
Menschenmann weilt noch im Büro.
Menschenfrau arbeitet. Zuhause, am Computer.

Katze Schwarz langweilt sich.

Menschenfrau tippt demonstrativ am PC und weigert sich, von irgendetwas Kenntnis zu nehmen. Die Pfotenstubserei von Katze Schwarz lässt sie mit zusammengebissenen Zähnen über sich ergehen, nur in ihrem Gesicht zuckt es dann und wann.
Irgendwann versteht auch Katze Schwarz: Menschenfrau tippt.

Katze Schwarz langweilt sich.
Sie springt auf den Telefonschrank und stupst den Autoschlüssel hinunter.
Guckt hinterher.
Der Autoschlüssel liegt auf dem Fußboden und rührt sich nicht.
Katze Schwarz langweilt sich.

Menschenfrau braucht eine Pause. Und eine Kanne Tee. *Und ein Pflaster, aber das gehört nicht hierher* Also geht sie in die Küche, spült die Kanne aus und setzt Wasser auf.

Katze Schwarz langweilt sich und läuft hinterher.

Menschenfrau läuft wieder aus der Küche.

Katze Schwarz langweilt sich.
Sie springt auf die Spüle und stupst den Spülbeckenstöpsel hinunter.
Guckt hinterher.
Der Spülbeckenstöpsel liegt auf dem Fußboden und rührt sich nicht.
Katze Schwarz langweilt sich.
Katze Schwarz stupst den Teekannendeckel hinunter.
Guckt hinterher.
Der Deckel zerspringt klirrend in 1000 Scherben.
Katze Schwarz wundert sich.

Menschenfrau fegt fluchend Scherben zusammen.

Katze Schwarz geht schlafen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen